Inspiration

Duo Amortal lässt sich von unterschiedlichen Epochen – und Stilrichtungen inspirieren und möchte hier Einblicke in die Hintergründe der verschiedenen Genres mit deren Komponisten gewähren.

Alte Musik

 

Für die Musik des Früh- und Hochbarock stehen hauptsächlich Komponisten aus Norditalien, die maßgeblich das Schaffen von Corelli, Vivaldi und Bach beeinflusst haben.
Erst allmählich rückt der unschätzbare Wert dieser Werke für das Gesamtverständnis der abendländischen Musikgeschichte ins Bewusstsein der Hörer klassischer Musik.
Noch bis zum heutigen Tag werden Kompositionen Alter Musik in alten Kloster- und Kirchenarchiven gefunden.
Zu den markantesten Merkmalen dieser Musiksprache, die in der Spätbarockzeit kaum mehr anzutreffen ist, gehören auffallende Transparenz und Leuchtkraft in raffinierter Experimentierfreudigkeit, überraschend kühne Harmonik und extravagante Chromatik, die Verwendung von Ostinato-Strukturen mit improvisationsähnlichen Solostimmen sowie die exzentrische Verknüpfung von kurzen, teilweise dissonanten Abschnitten.
In der aufkommenden Erstarrung der Formen im Spätbarock stellt das Musikuniversum Johann Sebastian Bachs eine einzigartige Verschmelzung gesamtdeutscher Einflüsse, kombiniert mit italienischen und französischen Strömungen, dar. Unter diesem Aspekt ist die Würdigung der Schöpfungen Bachs für das `Duo Amortal` ebenso unverzichtbar wie die Aufführung Alter Musik, zumal das Bandoneon ursprünglich als "miniaturisierte" Orgel konzipiert wurde.

Tango Nuevo

 

Der argentinische Komponist und Musiker Astor Piazzolla ( 1921-1992) revolutionierte den traditionellen argentinischen Tango und prägte durch seinen unverkennbaren Stil ein neues Genre: den Tango Nuevo.
Durch seine zwei Heimatstädte Buenos Aires und New York kam er neben dem argentinischen Tango mit anderen Stilen wie Jazz und Filmmusik in Berührung.
Die Beschäftigung mit klassischen Komponisten wie Bach, Strawinsky und Bartok dienten ihm als weitere Schlüsselerlebnisse für sein musikalisches Bewusstsein. Piazzolla Zitat, März 1990: „Ich muß die Wahrheit sagen, die unverstellte Wahrheit. Ich könnte eine Geschichte von Engeln erzählen, aber das wäre nicht die wahre Geschichte. In meiner Geschichte mischen sich die Teufel mit den Engeln und mit ein wenig Knauserei. Man muß von allem etwas haben".
In diesem Zitat macht Piazzolla deutlich, daß für ihn die vielschichtigen Gesichter in der Musik nebeneinander und miteinander existieren dürfen, da in der Kunst nichts neurotisch ist. So sind die ätherische Leuchtkraft und Transparenz eines Bach, die greifbare Sinnlichkeit und aufrüttelnde Rhythmik eines Tangos und die bizarre Klangkunst eines Strawinsky in seinen Werken gleichermaßen bedeutend.

Gegenwärtige Musik

 

Bettina Hartl (*1977) Text folgt in Kürze


Arvo Pärt (*1935) gehört zu den bedeutendsten lebenden Komponisten zeitgenössischer klassischer Musik. Ursprünglich in Estland geboren, emigrierte Pärt 1980 auf Druck der sowjetischen Regierung ins Ausland und lebt seitdem in Berlin. Zitat Pärt: "Ich könnte meine Musik mit weißem Licht vergleichen, in dem alle Farben enthalten sind. Nur ein Prisma kann diese Farben voneinander trennen und sichtbar machen, dieses Prisma könnte der Geist des Zuhörers sein".Die beseelte Innigkeit seiner Musik ermöglicht dem Zuhörer einen unmittelbaren Zugang zum zeitlosen Begriff Schönheit, in dem sich Körper, Geist und Seele als harmonisch schwingende Einheit begreifen. Dieser Idee der Losgelöstheit schwebender Melodien schließt sich Bettina Hartl (*1977) in ihren eigenen Kompositionen an. Durch das Öffnen harmonischer Strukturen erweitert sie den ursprünglichen "angedachten" Raum und schafft in der Verbindung von rhythmisch verändernden Impulsen und tanzenden Melodien das Bild eines Meeres mit seinen an der Oberfläche flirrenden Lichtreflexen.

 

Musettes

 

Die Musik der Musettes entführt den Zuhörer in die mystisch verzaubernde Welt der 20- und 30er Jahre. Der eigenwillige Klang des Bandoneons strahlt Sehnsucht, Schönheit und Kraft aus und zeigt in der Verbindung mit dem hellen Klang der Violine facettenreich die Lebensgefühle der damaligen Zeit ebenso wie ganz neuartige Musikräume auf. Bekannte Chansons wie La Boheme von Charles Aznavour und La Mer von Charles Trenet kombiniert Duo Amortal mit neuerer Filmmusik wie zum Beispiel Vals D' Amelie von Yann Tierssen. Zudem fügt es eigene Kompositionen ein, in denen die klassische Form der Musette zwar gewahrt wird, aber die Musik durch harmonische und rhythmische Auflockerung sowie das Hinzufügen improvisativer Oberstimmen einen frischen und zeitlosen Charakter erhält.